„Und das Leben schmeckt schön...“ – Betriebsbesichtigung der 2K15B bei Teekanne

Wie schön das Leben bzw. in dem Fall Tee schmecken kann, davon konnten die Schüler der 2K-Unterstufe von Margit Heft am eigenen Leib, besser gesagt am eigenen Gaumen, überzeugen. Grund dafür war eine im Rahmen des Fachs „Projektmanagement“ durchgeführte Betriebsbesichtigung beim Düsseldorfer Traditionsunternehmen Teekanne, die bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts Tee in allen möglichen Facetten auf den Markt bringen. 

Wer jedoch jetzt denkt, dass es sich um eine Verkostungsfahrt handelte, dem sei gesagt, dass die Klasse sich minutiös auf den Besuch des Unternehmens vorbereitete. Anhand von Fragebögen zu den Aspekten „Branche und Unternehmensschwerpunkte“, „Unternehmenskennziffern“, „Export- und Importaktivitäten“ oder auch „Ausbildungsberufe“ löcherten die Kaufmännischen Assistenten die Vertreter von Teekanne, die die fleißigen Fragensteller bei Gebäck und, wie könnte es auch anders sein, Tee empfingen, ehe die eigentliche Betriebsbesichtigung begann. „Der Rundgang war sehr aufschlussreich, denn man konnte einen guten Blick hinter die Kulissen eines solch großen Unternehmens werfen“, stellte Stefan Ostermann stellvertretend für die Klasse fest. Ein weiteres Highlight war der Werksverkauf, wo neben Geschenken auch diverse neue Teesorten getestet und gekauft wurden. Auch Melanie Hüßhoff, die die Klasse mitbetreute, war vom Teekannen-Tag angetan: „Sehr informativ, gut organisiert und dann noch eine Menge Tee – das Leben ist schön.“


BKB zelebriert Europa

Als "Europaschule in NRW" hat sich das Berufskolleg mit verschiedenen Aktivitäten am sogenannten Europatag (siehe Info-Kasten unten) beteiligt. So wurde aus dem ursprünglichen Europatag schließlich eine ganze Europawoche, an der sogar die Landtagsabgeordnete Dr. Anette Bunse teilnahm. 

Am 2. Mai – dem bundeseinheitlichen Europa-Projekttag – eröffneten Schulleiter Guido Tewes und Mitglieder des Europa-Teams (Regina Grothoff, Stefanie Houben, Sabrina Kohnen, Lara Tibio und Moritz Michalowsky) unter der Leitung von Astrid Hildenbrand die Ausstellung „BKB-Schüler im Auslandspraktikum“, eine Fotostrecke mit Eindrücken aktueller und ehemaliger BKB-Schüler von verschiedenen Auslandsaufenthalten der vergangenen Jahre in Irland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Polen, Ungarn und der Türkei. Seit 2001 hat das BKB mehr als 350 Schülern Auslandsaufenthalte vermittelt. „Für uns als Europaschule und Berufskolleg ist nicht nur wichtig, dass unsere Schüler Europa mit seinen verschiedenen Kulturen kennenlernen, sondern dass der Auslandsaufenthalt sie auch zusätzlich für den Arbeitsmarkt qualifiziert“, erläuterte Astrid Hildenbrand die Wichtigkeit solcher Erfahrungen. weiterlesen...


BKB-Lehrer stellt Kunstwerke aus

Dass Verfahrensmechanik-Lehrer Norbert Walach ein künstlerisches Händchen hat, bewies er mit ausgezeichneten Karikaturen auf der Kollegiums-Weihnachtsfeier. Nun stellt er unter dem Motto „Kunst-Stoffe“ seine Gemälde vom 4. bis zum 20. Juni in der „Werkstatt“, Hagenstraße 34, in Gelsenkirchen-Buer aus. Mit seinen zum Teil großformatigen Öl-und Acrylbildern verbindet er seine berufliche Arbeit am Berufskolleg - er bildet Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik aus - mit seiner Malleidenschaft. Kunststoffe sind nur eingeschränkt recyclebar und daher als Werkstoff problematischer als Hölzer oder Eisenwerkstoffe. Dass der Kunststoffmüll mittlerweile zu einer ernsthaften Bedrohung unserer Tierwelt geworden ist, versucht Norbert Walach in seinen farbintensiven Bildern zu thematisieren.

Alle interessierten Kolleginnen und Kollegen sind herzlich zur Vernissage am Samstag, den 4.6.2016, um 19:00 Uhr eingeladen.


Falschgeld-Profis am Berufskolleg – Schulung der Bundesbank im Einzelhandel

Fast schon traditionell im späten Frühjahr erhalten die Unterstufen im Einzelhandel des BKB Besuch von Vertretern der deutschen Bundesbank, um über die Unterschiede zwischen „Blüten“ und echten Euro-Banknoten zu sprechen. Birgit Jahn, Ingo Küper und Björn Beyer zeigten in vier jeweils anderthalbstündigen Vorträgen den Klassen EH15A bis EH15D nicht nur gute und schlechte Fälschungen, sondern sensibilisierten die angehenden Verkäufer und Einzelhandelskaufleute intensiv für die Arbeit mit Euroscheinen im Kassenbereich. „Wir verstehen Schulungen für Auszubildende im kaufmännischen Bereich als eine enorm wichtige Aufgabe der deutschen Bundesbank. Schließlich haben die Azubis ja jeden Tag mit einer Menge Bargeld zu tun“, so Björn Beyer über die Wichtigkeit der Falschgeldschulung. weiterlesen...


Gruß aus Botswana

Seit Anfang Januar 2016 lebt und unterrichtet Berufskolleglehrer Rainer von Groddeck als Entwicklungshelfer im Süden Afrikas. Hier ein erster Erfahrungsbericht aus dem 8.327 km entfernten Francistown, Botswana. 

„Ich habe es sehr gut getroffen und werde hier wertvolle Erfahrungen für mein Leben sammeln“, erzählt Rainer von Groddeck, der von der Herzlichkeit der Batswana angetan ist: „Ich wurde sehr freundlich aufgenommen und habe bisher nur gute Erfahrungen mit der einheimischen Bevölkerung gemacht.“ 

Die ersten Schüler, die ihm auf dem Francistown College of Technical and Vocational Education (FCTVE) anvertraut wurden, unterrichtete von Groddeck im Fach Instrumentation. „Alle Schüler sind sehr nett und höflich, so dass das Unterrichten wirklich Spaß macht. Man merkt richtig, dass die Schüler etwas lernen wollen.“ Auch die Schule sei top, so der Elektrotechnik-Experte, „sehr gut ausgestattet, allerdings manchmal etwas schleppend bei der Beschaffung von Verbrauchsmaterial. Dann ist halt Improvisationstalent gefragt.“ weiterlesen...