Im vergangenen Mai wurde das Berufskolleg der Stadt Bottrop in feierlichem Rahmen als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ausgezeichnet. Um diese Selbstverpflichtung aber auch mit Leben zu füllen, sind diverse Aktionen, Projekte und Initiativen geplant. Ein Baustein des vielfältigen Programms ist auch die Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu „Courage-Coaches“, die dadurch couragiertes Verhalten und Auftreten gegen Rassismus und Ausgrenzung in der Schule fester verankern sollen, Courage Coaches2022bspw. durch den Dialog mit Beteiligten oder die Mitgestaltung von Projekten.

Insgesamt drei Tage ließen sich 15 Schülerinnen und Schüler aus der Mittelstufe des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft und Gesundheit in Hattingen zu „Courage-Coaches“ schulen. Sensibilisiert durch diverse, relativ aktuelle Rassismus-Fälle trainierten sie unter anderem Argumentationstechniken und Gesprächsführung. Daneben stand auch die Begegnung mit Schülerinnen und Schülern anderer Schulen im Vordergrund, um so Erfahrungen und Erlebnisse zu teilen. „Es war eine tolle Erfahrung, vor allem, weil man leider feststellen musste, wie verbreitet Rassismus an Schulen ist. Dass wir nun besser wissen, wie wir dagegen vorgehen, ist besonders wichtig“, zeigte sich „Neu-Courage-Coach“ Sophie Binia gut informiert und angeregt, gemeinsam mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern mit Courage gegen Rassismus am BKB einzustehen.