Drei Lehrer des Berufskollegs zum pädagogischen Austausch in China

Im Rahmen der Schulpartnerschaft mit dem Fengtai Vocational Education Centre in Peking reisten drei Lehrer des Berufskollegs für acht Tage in die chinesische Hauptstadt. Während sich die beiden Küchenmeister Andreas End und Joachim Riedel vorwiegend mit den chinesischen Kollegen praktisch wie theoretisch über die jeweilige landestypische Kochkunst austauschten, vermittelte Stefanie Kirschner als Mitglied des BKB-Unterrichtsentwicklungsteams den Gastgebern Kenntnisse über aktuelle Unterrichtsmethodik.

Kirschner referierte zunächst über die Struktur einer typischen Unterrichtsstunde am Berufskolleg (Bereitstellung eines Problems, Analyse, Lösungsvorschläge) und über das kooperative Lernen als generelles Unterrichtsprinzip (Think-Pair-Share, Carousel, Buddy-Book, Jigsaw, Placemat etc.). Anschließend demonstrierte sie einige Methoden in drei Unterrichtseinheiten in den Fächern Englisch und Ökonomie. „Das Feedback war sehr positiv. Sowohl beim Vortrag als auch in den Unterrichtseinheiten haben rund 20 Englischlehrer der Schule teilgenommen. Im Anschluss hatten die Kollegen viele Fragen. Die Methoden haben sie teilweise sofort in ihren Unterricht eingebaut“, freut sich Stefanie Kirschner, die als Gastgeschenk ausführliche Methodenmappen mit anregenden Spielen und Ideen zur Schüleraktivierung im Gepäck hatte. weiterlesen...


Medienkompetenzkurs zu Gast im Fernsehen

Bereits vor einigen Wochen besuchte unser Medienkompetenz-Kurs den TV-Lernsender nrwision. Repräsentativ stellten sich Kursleiter Udo Wegmann und Wirtschaftsgymnasiast Jan Schmitz im Fernsehstudio den Fragen von Moderatorin Anna Palm. Hier nun der fertige TV-Beitrag zur Sendung „Die Macher“: Link 


Berufskollegschüler arbeiten im Schatten der Sagrada Familia

Kreativität scheint ansteckend. Im Schatten der weltberühmten Gaudi-Kirche Sagrada Familia erarbeiteten 10 Schüler des Berufskollegs gemeinsam mit ihren Mitstreitern der Partnerschulen aus dem slowakischen Bratislava und den Gastgebern aus Barcelona Ideen, Konzepte, Planungen zu Unternehmensgründungen aus dem Freizeitbereich. Das 5-tägige „Erasmus+“-Projekttreffen in der katalonischen Hauptstadt war die Fortsetzung des im Herbst am BKB in Bottrop gestarteten Projekts zum Thema „Creative entrepreneurship in the field of leisure activites in a European context.“ weiterlesen...


Ein bisschen Arbeit, jede Menge Kultur und ganz viel Englisch

Nicht nur Englisch lernen, sondern auch ein Praktikum dort absolvieren, wo alle nur Englisch sprechen – das durften Schüler des Berufskollegs Bottrop erneut in Irland und England erleben. Stipendien des Programms Erasmus+ unterstützten die Finanzierung des Aufenthalts.

Nach vier Wochen Auslandspraktikum in Dublin bzw. London haben 23 Schüler aus den Klassen 1I15 und 1W15 des Beruflichen Gymnasiums viel zu erzählen. Vereinzelt verdrückte Abschiedstränen (für viele war es das erste Mal so lange fern von Zuhause) waren schnell vergessen, denn es galt sich in den Gastfamilien einzuleben oder sich in gemieteten Zimmern selbst zu versorgen. weiterlesen...


Erfolgreicher Girls´ Day begeistert alle Teilnehmer

„Technik ist nur für Männer!“ Wer in der heutigen Zeit noch an diesen archaischen Satz glaubt, der lebt entweder unter einem Stein oder hat noch nie einen Girls` Day miterlebt. Fast schon traditionell beteiligt sich das BKB an diesem Aktionstag unter Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, was durch diesen festen Termin junge Mädchen ab der 8. Klasse in technische Berufe und Tätigkeiten hineinschnuppern lassen möchte.

Claudia Bergmann, am BKB verantwortlich für den Mädchen-Technik-Tag, zeigte sich am Ende des Tages zwar erschöpft, aber auch hochzufrieden: „Beide Workshops wurden super angenommen, die Mädchen hatten viel Spaß und konnten durch den Kontakt mit unseren engagierten Schülern Informationen über das Lernen in technischen Berufen, auch hier am BKB, erlangen.“ Die Popcornherstellung mittels Solarenergie (geleitet von Lehrerin Denisa König, die sich für ihre Findungsphase als Schülerin selbst einen solchen Girls’ Day gewünscht hätte, und ihrem Kollegen Jan van Holt nebst Schülerinnen des Bildungsgangs Energietechnische Assistenten) und der Erwerb des Bohrmaschinenführerscheins (vermittelt durch Christiane Piechutta, assistiert von Schülerinnen und Schülern der 2T) sorgten bei allen Teilnehmern nicht nur für volle Mägen, sondern nahmen auch die Hemmungen der jungen Gäste vor Maschinen. Jean, 14 Jahre alt, freute sich insbesondere darüber, die neu gewonnenen Erkenntnisse praktisch anwenden zu können: „Wir haben Löcher in die Wand gebohrt, Bilder aufgehängt und hatten am Ende fast schon ein kleines Kunstwerk. Toll!“

Auch BKB-Schülerin Lea, Mitglied der TechGirls des Berufskollegs, war sich nach den Workshops sicher: „Einige der Mädels werden in Zukunft etwas Technisches machen.“ Lehrer Jan van Holt pflichtete bei, indem er grinsend feststellte: „Die Hemmschwelle für die Teilnahme an Bildungsgängen aus dem MINT-Bereich scheint gefallen zu sein.“ Wenn er mit dieser Einschätzung Recht behält, sollte man sich um den weiblichen Techniknachwuchs keine Sorgen mehr machen.