Kreativ am Pyknometer - IT-Schüler entwickeln innovative Lösungsvorschläge für regionale Unternehmen

In Kooperation mit dem Arbeitskreis Jugend & Technik des VDI Emscher-Lippe Bezirksvereins und den Unternehmen Seepex GmbH, MC Bauchemie Bottrop und Oxea GmbH führten die Schüler der 1I13A des Berufskollegs Bottrop ein Projekt zum Thema Innovation durch. In der Theorie wurde seit September 2014 zusammengearbeitet, Praxisphasen in den Firmen folgten im Februar und März 2015. Abschließend wurden nun die Ergebnisse im Medienzentrum des Berufskollegs vorgestellt. 

Das Projekt veranschaulicht den 13 Schülern des Kurses „Projektmanagement“, Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums Informationstechnischer Assistent, wie das Wachstum und die Existenzsicherung von Unternehmen nachhaltig erreichbar sind. Zunächst wurde anhand von Preis- und Absatzkurven beispielhaft abgeleitet, dass nahezu jedes Produkt irgendwann zum Verlustbringer wird. Damit war auch die Neugierde geweckt zu erfahren, wie man zu Innovationen kommt. Um nicht Gefahr zu laufen „das Rad neu zu erfinden“ sei bei einem Innovationsprojekt vor allem die Nutzung vorhandenen Wissens gefragt. Wie man das professionell macht, vermittelte Dr. Gabriele Kirch-Verfuß, von der WissensWert Unternehmensberatung, Recklinghausen.

In den Unternehmen wurde den Schülern im Praxisteil anhand von Beispielen gezeigt, wie Produkte und Verfahren von Morgen entstehen. Gleichzeitig erhielten die Schüler vielfältige Einblicke in die Unternehmen und Impulse für ihre Berufsorientierung. „Nachdem wir die Betriebe besichtigt haben, durften wir uns kreativ auslassen und zum Teil experimentieren. Unser Thema war die Dichtebestimmung eines Feststoffes mit Hilfe eines Pyknometers“, erzählt Schüler Simon Tewes.

Was dabei herauskam präsentierten die Schüler eindrucksvoll in der selbstständig vorbereiteten und moderierten Abschlussveranstaltung im Medienzentrum des Berufskollegs. Die Vorträge und Kreativität der Teams fanden bei den Teilnehmern aus Schule und Wirtschaft großen Beifall. Projektmanagement-Lehrerin Claudia Bergmann: „Neben vielen berufsorientierenden Anregungen und Informationen konnten die Schüler interessante Eindrücke aus Unternehmenspraxis und Technikwelt mit nach Hause nehmen. Als Anerkennung für ihre engagierte Arbeit und kreativen Lösungsvorschläge erhielten sie das Abschlusszeugnis des VDI-Arbeitskreises „Jugend und Technik“, das bei Bewerbungen sehr nützlich sein kann.“

zurück zu den aktuellen Nachrichten