„Trainingslager“ für BKB-Schüler für Prüfungen und Bewerbungen

Fragt man Fußballvereine in der Sommer- und Winterpause, warum sie teure Trainingslager in sonnigen Gefilden buchen, so erhält man vor allem die folgende Antwort: „Unsere Spieler müssen fitter werden.“ Genau dieselbe Antwort gaben einstimmig die Organisatoren zweier Workshops, die in den vergangenen Wochen am BKB stattfanden. Allerdings wurde hierbei nicht auf die körperliche Fitness angespielt. Vielmehr ging es um Erweiterung der Fähigkeit, sich optimal auf Prüfungen vorzubereiten bzw. sich für die anstehenden Bewerbungen möglichst gut vorbereitet aufzustellen.

Optimale Prüfungsvorbereitung

„Vielen unserer Schüler fehlt einfach das gute Gefühl, wenn sie vor einer Prüfung stehen. Da mussten wir helfen.“ Mit diesen einfachen und doch prägnanten Worten beschrieben die Kollegen Matthias Siebert und Cornelia Twachtmann die Grundidee des Prüfungsvorbereitungs-Workshops, an dem 30 Schüler der Höheren Handelsschule teilnahmen. Unter Anleitung von Twachtmann, Siebert, Axel Meyer gen. Potthoff, Klaus Lohmann, Hiltrud Abel und Stefanie Kirschner lernten die freiwillig am Nachmittag erschienenen Unter- und Oberstufenschüler, wie sich vor einer Klausur oder der Fachabiturprüfung ein gutes Gefühl einstellen kann.

Drei Stunden ging es um die Strukturierung der eigenen Unterlagen, die Optimierung des Zeitmanagements oder die Aneignung von Entspannungstechniken. Nicht nur für den Mitorganisator des Workshops, die Jugendhilfe Bottrop, war es interessant zu sehen, wie eine Prüfung aus der Lehrerperspektive aussieht. „Manchmal eröffnet ein Rollenwechsel ganz neue, unerwartete Perspektiven“, so Beratungslehrer Klaus Lohmann. Am Ende des Tages gab es viel Lob von den Schülern.

Bildungsgangübergreifende Bewerbungshilfe

Ebenfalls optimal und fitnesssteigernd verlief das Bewerbungstraining für die 2C12A. Die jungen Kosmetikerinnen durchliefen mehrere, an ein Zirkeltraining erinnernde Stationen, in denen sie nach und nach für die anstehenden Bewerbungsverfahren fit gemacht wurden. So hatte das Unterrichtsentwicklungsteam um die Kolleginnen Bettina Dehnert und Melanie Nottebaum nicht nur Tipps und Tricks für die Erstellung eines Lebenslaufs parat, sondern auch treffende Formulierungen für ein Anschreiben im Trainings- und Taktikkoffer. Darüber hinaus wurde geklärt, was alles bei einer Online-Bewerbung beachtet werden muss. „Es ist immer gut, wenn die Schülerinnen Raum haben, ihre Fragen zu stellen, da dann Missverständnisse oder falsche Vorstellungen ausgeräumt werden können.“, so Dehnert. Besonders wichtig war das „Individualtraining“ für jede Schülerin, da so die insgesamt sieben Lehrer einen genauen Blick auf die individuellen Bewerbungsunterlagen werfen konnten. Die Klasse betonte nachher einstimmig, dass ihr ein derartiges Training mehr Sicherheit gegeben habe, um nach einer (hoffentlich) erfolgreichen Abschlussprüfung in den Bewerbungsverfahren durchzustarten, damit einer rosigen beruflichen Zukunft nichts im Wege steht.

zurück zu den aktuellen Nachrichten