Viel Lob für 2. MFA-Azubi-Speeddating am Berufskolleg

Der Bildungsgang Medizinische Fachangestellte hat ein zweites Mal ein Bewerbungsverfahren veranstaltet, das nach dem Prinzip des sogenannten Speeddatings organisiert wurde: Vertreter von Bottroper und Gladbecker Arztpraxen treffen auf neutralem Terrain auf ausbildungswillige Schüler und beide Seiten haben für einige Minuten Zeit sich in lockerer Atmosphäre kennen zu lernen. 

Nach einem intensiven Vorbereitungsseminar, in dem die Bewerbungsunterlagen der angehenden Azubis optimiert wurden und über das Berufsbild der Medizinischen Fachangestellten mit Hilfe einer Power-Point-Präsentation informiert wurde, blieben allerdings aus zunächst knapp 20 unverbindlich interessierten Kandidaten lediglich sechs Schülerinnen und ein Schüler übrig, die sich eine berufliche Zukunft als Medizinische Fachangestellte vorstellen könnten. Doch was zunächst etwas enttäuschend aussah, entpuppte sich für alle Beteiligten als Gewinn. Aus Speeddating wurde kurzerhand Ein-bisschen-länger-Dating gemacht. Domenic Rauer aus der 2W14B (Höhere Handelsschule) urteilte: „Ich finde die Chance super. 7 Bewerber für 5 Ausbildungsplätze. Besser geht es nicht." 

Auch Zaahra Ibrahim, die gerade ihre Fachoberschulreife im Bereich Gesundheit absolviert, ergriff die Chance des organisierten Ärzte-Kontaktes beim Schopf: „Ich fange gerade an mich zu bewerben und habe festgestellt, wie schwierig es ist, von den Praxen für ein Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Deshalb ist das Speed-Dating eine super Chance einen Ausbildungsplatz zu finden." 

Auch die beteiligten Arztpraxen - Dr. Melchior/Dr. Weineck (Allgemeinmedizin), Dr. Fleischer (Allgemeinmedizin), Dr. Lüke (Gynäkologie), Dr. Gebauer/Dr. Kavuk/Dr. Vogt (Neurologie und Psychiatrie), Dr. Krause/Dr. Klink/Dr. Schulte-Terhusen/Dr. Maas (Internisten) – äußerten sich durchweg positiv. „Das Speed-Dating ist eine gute Veranstaltung. Ich habe es als positiv empfunden, die Azubis in diesem Rahmen kennen zu lernen, weil hier eine lockerere Atmosphäre herrscht, als in der Praxis. Ich komme gerne nächstes Jahr wieder", so Dr. Peter Fleischer. Auch Dr. Katharina Melchior sparte nicht mit Lob: „Die Schüler hatten bombige Bewerbungsunterlagen. Sie waren gut vorbereitet. Für die Praxis ist es sehr praktisch, eine geballte Auswahl an Bewerbern im Schnelldurchgang kennen zu lernen. So bleibt uns der zeitaufwändige Prozess der Sichtung der Bewerbungsunterlagen in der Praxis erspart." 

Für einige der Bewerber steht nun der nächste Schritt bevor. Sie wurden von den Praxen zum Probearbeiten eingeladen und können sich, wenn sie sich auch da bewähren, berechtigte Hoffnungen auf einen Ausbildungsplatz machen. 

Anna Dosoruth, Bereichsleiterin Soziales und Gesundheit, und Bildungsgangleiterin Kerstin Buschfort: „Wir sind überzeugt von unserer Veranstaltung. Es ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Die Praxen haben eine enorme Zeitersparnis und profitieren von der Vorauswahl durch die Fachlehrer. Die Schüler üben authentische Bewerbungsgespräche und können sich in kurzer Zeit bei vielen ausbildungswilligen Praxen präsentieren. Im nächsten Jahr werden wir diese Veranstaltung erneut anbieten. Im letzten Jahr konnten aufgrund dieser Veranstaltung fünf Ausbildungsverträge unterschrieben werden."

zurück zu den aktuellen Nachrichten