Berufskolleg Bottrop vermittelt neue Schulpartnerschaften in Peking

Unter der Leitung von Friedhelm Horst als Vertreter der oberen Schulaufsicht der Bezirksregierung Münster reiste im Oktober eine 10-köpfige Delegation aus Schulleitern und Auslandsbeauftragten verschiedener Schulen aus Bottrop und Umgebung nach Peking, um sich einerseits über die Lehrerausbildung in China zu informieren, vor allem aber um neue Schulpartnerschaften auszuloten und gegebenenfalls Kooperationsverträge zu schließen. Dem Berufskolleg Bottrop, vertreten durch Schulleiter Guido Tewes und die China-Beauftragten Anna Dosoruth-Lück und Max Lück, kam aufgrund der seit mehreren Jahren bestehenden Partnerschaft mit dem Pekinger Fengtai Vocational College die besondere Rolle des Vermittlers zu.

„Wir haben sehr positive Erfahrungen mit dem Schüleraustausch in Peking gemacht und im Laufe der Jahre intensive persönliche Kontakte zu Vertretern der Schule und den „International Affairs“-Verantwortlichen höherer Instanzen aufgebaut. Davon konnten nun auch die Delegierten der anderen Schulen profitieren“, berichtet Anna Dosoruth-Lück. So sind Berufskollegs aus Recklinghausen (Max-Born) und Gelsenkirchen (Königstraße) in den Gesprächen sehr weit vorangeschritten und haben sogar schon einen Kooperationsvertrag unterschrieben, in denen die Rahmenbedingungen festgehalten wurden.

Das Heinrich-Heine-Gymnasium steht gleich bei zwei chinesischen Lehranstalten als Partner hoch im Kurs. Schulleiter Tobias Mattheis kann sich gut vorstellen, eine solche Schulpartnerschaft mit der Fengtai No. 2 Middle School einzugehen und das an beiden Schulen vorhandene Schulorchester als Anknüpfungspunkt zu nutzen. Ein Email-Projekt könne laut Mattheis der Startpunkt für weitere mögliche Aktivitäten sein.

Bevor das offizielle Programm und die Kooperationsgespräche starteten, konnten sich vor allem die Peking-Debütanten ein Bild von der chinesischen Metropole machen. Chinakenner Guido Tewes, bereits zum vierten Mal vor Ort, führte die Delegation zu den Hotspots der Hauptstadt: Lamatempel, Konfuziustempel, Hutongs, Drum and Bell Tower und Beihai See an Tag 1, Platz des Himmlischen Friedens und Verbotene Stadt an Tag 2. „Alle Teilnehmer waren sichtlich beeindruckt von der Jahrtausende alten Kultur“, so Guido Tewes.

Ein Fahnenappell der Extraklasse an der Fengtai No.2 Middle School eröffnete schließlich den offiziellen Teil der Reise. Die Schulform ist vergleichbar mit der eines Gymnasiums. Die Delegationsteilnehmer zeigten sich begeistert vom selbstbewussten Auftreten einer Gruppe von Siebtklässlern, die die Schulführung übernahm. Es folgte der Besuch der High School Attached to Capital University of Economics and Business, an der der Schulleiter über ein Video-Überwachungssystem für alle Klassenräume zur Kontrolle bei schriftlichen Prüfungen verfügt. Intensive Einblicke in den Schulalltag erhielten die Reisenden bei Besuchen der Praxis AGs hier sowie am Fengtai Vocational College, an denen sie auch zur Teilnahme motiviert wurden und ihr Können in Fußball, Pekingoper, Scherenschnitt, Mongolischem Volkstanz, Lego Mindstorms, Robotik, Naturwissenschaften und Haarnadel-Gestaltung unter Beweis stellen konnten. 

Den Abschluss bildeten der Besuch der Chinesischen Mauer und ein offizielles Abschiedsessen mit der feierlichen Vertragsunterzeichnung. Friedhelm Horst zeigte sich sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis des Besuchs. „Zusätzlich zu dem bereits im Juni unterzeichneten Rahmenkooperationsvertrag zwischen der Bezirksregierung Münster und dem Schulamt des Fengtai Bezirks sind nun zu dem bereits existierenden Vertrag zwischen dem Berufskolleg der Stadt Bottrop und dem Fengtai Vocational College, zwei weitere Kooperationsverträge zustande gekommen. Zudem ist ein weiteres Projekt in Planung für das die Expertise deutscher Kollegen benötigt wird“, bilanzierte Delegationsleiter Friedhelm Horst und freut sich auf die neuen Herausforderungen. „Das wird sicherlich nicht mein letzter Besuch in Peking gewesen sein.“

zurück zu den aktuellen Nachrichten